Gemeinsam.Sozial.Handeln

(archivierte Homepage)

Michael Schmalz (Wahlkreis 17)

Michael Schmalz

Kon­takt­da­ten

Hoh­wach­ter Weg 26, 24143 Kiel-Gaarden

michael.schmalz@o2online.de

facebook.com/michael.schmalz.52

Per­so­nen­vor­stel­lung

2003 und 2008 wurde ich als Direkt­kan­di­dat der SPD für Gaarden-Süd direkt in die Rats­ver­samm­lung der Stadt Kiel gewählt. Bei der Kom­mu­nal­wahl am 26. Mai 2013 strebe ich diese Erfolge ein wei­te­res Mal an, aller guten Dinge sind schließ­lich drei.

Ich bin Jahr­gang 1952, wohne seit 30 Jah­ren in Gaar­den, habe lange als Betriebs­rat in einer gro­ßen Bank gear­bei­tet und befinde mich nun im Vorruhestand.

Im Rat­haus sitze ich im Vor­stand der SPD-Fraktion, bin deren sozial– und fami­li­en­po­li­ti­scher Spre­cher und ver­trete dar­über hin­aus die Rats­ver­samm­lung im Ver­wal­tungs­aus­schuss der Agen­tur für Arbeit Kiel und im Bei­rat des Job­cen­ter Kiel.

Meine viel­fäl­ti­gen poli­ti­schen Erfah­run­gen und Kon­takte auch zu den ande­ren demo-kratischen Par­teien möchte ich wie­der in die Zusam­men­ar­beit mit unse­rer Stadt-verwaltung, dem Orts­bei­rat und den vie­len Ver­ei­nen und Initia­ti­ven in Gaar­den einbringen.

Wir für Gaarden.

Gemein­sam haben wir in und für Gaar­den vie­les erreicht:

Das Städ­te­bau­för­der­pro­gramm „Soziale Stadt“ und das Stadt­teil­ma­nage­ment haben wir fort­ge­setzt, das Vine­ta­zen­trum mit der Stadt­teil­bü­che­rei Gaar­den sta­bi­li­siert, den Sport– und Begeg­nungs­park fort­ent­wi­ckelt und das Frei­bad Katz­heide ein­be­zo­gen. Wir haben das „Wirt­schafts­büro Gaar­den“ ein­ge­rich­tet, um das Geschäfts­zen­trum in der Eli­sa­beth­straße zu unter­stüt­zen und das Poten­tial der Krea­tiv­wirt­schaft für Gaar­den zu erschlie­ßen. Wir haben die Gemein­schafts­schule am Brook mit Mensa und das Regio­nale Berufs­bil­dungs­zen­trum (RBZ) Tech­nik in Gaar­den errich­tet. Wir haben wei­tere Kin­der­ta­ges­stät­ten gebaut, um die Betreu­ung unse­rer Kin­der zu verbessern.

Wir haben die Sucht­be­kämp­fung und Stra­ßen­so­zi­al­ar­beit neu aus­ge­rich­tet und erpro­ben neue Maß­nah­men für mehr Sau­ber­keit und Sicher­heit. Und wir haben dafür gesorgt, dass Fach­leute gemein­sam mit den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern in einem „Sozi­al­raum­be­richt“ fun­dierte Vor­schläge unter­brei­ten, was man noch bes­ser machen kann.

Gaar­den als Teil des Kie­ler Stadt­zen­trums hat einen eige­nen mul­ti­kul­tu­rel­len und krea­ti­ven Charme mit beson­de­ren Ange­bo­ten für Ein­kau­fen, Woh­nen, Leben und  Arbei­ten für Jung und Alt. Das wol­len wir erhal­ten und wei­ter entwickeln.

Wir wol­len Bewoh­ner­in­itia­ti­ven und Migran­ten­or­ga­ni­sa­tio­nen ein­be­zie­hen, Genos­sen­schaf­ten unter­stüt­zen und neue Wohn­for­men im Rah­men einer stadt­eil­o­ri­en­tier­ten Woh­nungs­po­li­tik eta­blie­ren. Gaar­den soll Bil­dungs­stand­ort von der Kin­der­ta­ges­stätte bis zum Gym­na­sium sein. Dazu gehört der Umbau der Hans-Christian-Andersen-Schule zu einer attrak­ti­ven Stadt­teil­schule mit geziel­ten qua­li­fi­zier­ten Ange­bo­ten. Gaar­den benö­tigt hier und dar­über hin­aus ein durch­gän­gig gebun­de­nes Ganz­tags­schul­an­ge­bot. Gaar­den soll „Sport­stütz­punkt“ mit Bera­tungs­tä­tig­kei­ten für sport­li­che Akti­vi­tä­ten wer­den und ein für alle Bevöl­ke­rungs­grup­pen lebens­wer­ter Stadt­teil blei­ben. Und wir wol­len die Spra­chen­aus­bil­dung stär­ken: Gaar­den ist ein „Europa-Stadtteil“.